Die andere Seite des Krieges | This War of Mine

Wenn es in Spielen um Krieg geht, sieht man meistens nur die Seite der Soldaten, der „Helden“.  Aber Krieg betrifft nie einfach nur Soldaten, die andere Seite, die der Bürger und eigentlich unbeteiligten Bürger wird oft ignoriert. In „This War of Mine“ wird einem diese Seite aber gezeigt. Man muss einer Gruppe von Zivilisten helfen, einen Krieg zu überleben.

(Die folgende Bewertung enthält nur das Hauptspiel ohne DLCs)

In This War of Mine steuert man eine Gruppe von Zivilisten, die in einer 2 1/2 dimensionalen Welt versuchen einen Krieg zu überleben. Zu Beginn jedes Spieles sucht man sich eine Gruppe von Bürgern aus. Jeder von diesen hat eine besondere Begabung. Bruno z.B. ist ein geübter Koch und kann Nahrung für weniger Ressourcen Kochen. Roman hingegen ist ein geübter Kämpfer und kann Feinde gezielt heimlich oder in einem Feuergefecht ausschalten. Es ist also wichtig, die Fähigkeiten eines jeden Überlebenden richtig zu nutzen.

This War of Mine teilt sich in zwei wesentliche Teile auf. Während des Tages befindet man sich in seinem Unterschlupf. Hier baut man aus den gesammelten Materialien die benötigten Werkstätten, Ressourcen, Waffen etc. Gelegentlich kommen auch andere Personen zum Unterschlupf. Händler, die einen Deal aushandeln wollen, Nachbarn, die Hilfe brauchen oder andere Überlebende, die bleiben wollen.

20180227182252_1

Hier hält sich die Gruppe während des Tages auf.

Nachts kann man den Mitgliedern seiner Gruppe Aufgaben zuweisen. Man kann eine Person Plündern schicken, hierbei nimmt man am besten jemanden mit viel Platz im Inventar, um möglichst viel mitnehmen zu können. Die anderen können entweder Wache schieben oder schlafen, falls möglich auch in einem Bett. Es ist wichtig sein Versteck immer bewachen zu lassen, da einem sonst Plünderer ausrauben und man seine erarbeiteten Ressourcen geklaut werden oder Mitglieder der Gruppe verletzt werden können.

Hat man der Person, die plündern soll, ein Zielgebiet gezeigt, so findet der nächste Teil dort statt. Hier kann man die Trümmer durchsuchen oder mit anderen handeln. Am besten nimmt man Werkzeuge aus dem Unterschlupf mit, damit man auch in abgesperrte Gebiete eindringen kann. Findet man sich an einem Ort mit Banditen wieder, so muss man sie entweder umgehen oder einem nach dem anderen ausschalten.

Hat man fertig geplündert, so sollte man sich möglichst schnell wieder auf den Heimweg begeben, da man sonst im Tageslicht zurück muss, keine gute Idee. Morgens kann man sich dann die Ausbeute der Plünderungen und eventuelle Zwischenfälle im Versteck anschauen.

20180227182858_1

An den Werkstätten kann man alles Bauen, was man zum Überleben braucht.

Je mehr Tage vergehen, desto mehr Hindernisse stellen sich einem. Stadtteile sind wegen Kampfhandlungen nicht erreichbar, räuberische Banden machen die Nächte unsicher oder Schnee versperrt die Straßen. Letzterer bereitet allerdings noch mehr Schwierigkeiten. Etwa kann man seine Regenwasserfilter nicht nutzen, sondern muss Schnee schmelzen, was zwar schneller geht aber mehr Ressourcen verbraucht. Zudem muss man seinen Unterschlupf heizen, was sehr viel Brennstoff in Anspruch nimmt.

Schließlich muss man auch auf die Bedürfnisse und den Gemütszustand seiner Gruppenmitglieder achten. Verletzungen, Krankheiten oder Hunger verschlechtern den mentalen Zustand seiner Überlebenden, wie diese drauf reagieren ist größtenteils nicht vorhersehbar. Aber auch Diebstahl und Morde an Unschuldigen können Charaktere manchmal mehr und manchmal weniger emotional beeinflussen.

20180227182100_1

Glücklichweise kann man diesen Ort in Ruhe plündern.

 

Nach einer mehr oder weniger zufälligen Anzahl an Tagen endet der Krieg dann endlich und man kann ein neues Spiel beginnen, das Spiel kann aber auch ein vorzeitiges Ende finden, sollten alle Überlebenden sterben oder abhauen.

This War of Mine ist kein einfaches Spiel, besonders anfangs ist es problematisch seine Nahrung und Ressourcen zu managen. Daher würde ich zwei Mods empfehlen. Einen Mod, der die Stapelgröße von Items erhöht, da bei einer Größe von zwei Holz pro Stapel das Inventar viel zu schnell voll wird. Sollte man Probleme mit der Nahrungseinteilung haben, so kann man sich einen Mod runterladen, der die Fallen verbessert, so hat man eigentlich immer genug Fleisch und Gemüse.

Abschließend kann ich sagen, dass This War of Mine ein sehr düsteres Spiel ist. Es ist eigentlich nicht darauf ausgelegt, dass man Spaß hat, es geht schlicht und einfach ums Überleben. Ist man aber auf der Suche nach einem ernsten Spiel, dass einen nicht an der Hand nimmt und einen zum Denken anregt, so sollte man This War of Mine unbedingt ausprobieren.

Interessiert? Dann schaut einfach HIER vorbei, um mehr über das Spiel zu erfahren oder es zu kaufen.


Minimum:

    • Betriebssystem: Windows XP SP3 (32 bit) / Vista
    • Prozessor: Intel(R) Core(TM)2 Duo 2.4, AMD Athlon(TM) X2 2.8 Ghz
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: Geforce 9600 GS, Radeon HD4000, Shader Model 3.0, 512 MB
    • DirectX: Version 9.0c
    • Soundkarte: DirectX compatible

Empfohlen:

    • Betriebssystem: Windows 7/Windows 8
    • Prozessor: Intel(R) Core(TM)2 Quad 2.7 Ghz, AMD Phenom(TM)II X4 3 Ghz
    • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
    • Grafik: GeForce GTX 260, Radeon HD 5770, 1024 MB, Shader Model 3.0
    • DirectX: Version 9.0c
    • Soundkarte: DirectX compatible

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s