Pokémon Special Pikachu Edition |Pokémon Marathon

International_Pokémon_logo.svg

Willkommen zum ersten Teil meines Pokémon Marathons. Heute wird die erste Generation der Pokémon Spiele unter die Lupe genommen. Hierfür habe ich die Gelbe oder Special Pikachu Edition aus der Virtual Console für den 3DS gespielt und den Pokédex vervollständigt.

bgb00001Die Special Pikachu Edition erschien 1998 für den Gameboy und stelle die Zusatzedition für die Rote und Blaue Edition dar. Für Fans des Pokémon Anime wurde das Spiel der Sendung angelehnt. Die größte Änderung stellt das Starterpokémon dar, man startet nämlich mit Pikachu der Rivale erhält ein Evoli.

Die Aufgabe des Spielers ist es acht Orden der Arenen Kantos zu gewinnen und Champ der Pokémon Liga zu werden. Nebenbei gilt es auch noch die Machenschaften von Team Rocket zu unterbinden.

Aber wie gut hat sich das Spiel gehalten?

Die Special Pikachu Edition ist im Vergleich zu Pokémon Rot und Pokémon Blau in vielen Aspekten verbessert worden. Die Sprites der meisten Pokémon wurden überarbeitet und aufgehübscht und man erhält auch zum ersten Mal etwas Farbe im Spiel sollte man auf einem Gameboy Color spielen.

Mit

bgb00003

Auf dem Emulator habe ich ein weibliches Nidoran gefangen

Pikachu als Begleiter wird das Abenteuer aber um einiges härter. Pikachu ist schwächer als Bisasam, Schiggy und Glumanda und kann sich zudem nicht mal entwickeln. Für Rocko, den ersten Arenaleiter muss man sich sogar ein Nidoran fangen, da man sonst keine Chance hat. Die Entwickler scheinen dies auch gewusst zu haben, da sie das Level, auf dem Nidoran Doppelkick lernt auf 12 gesenkt haben. Sollte man in den anderen Editionen Glumanda auswählen hat man anfangs nicht viel Spaß. Man hat eigentlich nur gegen Misty einen Vorteil, die anderen Arenaleiter sind mit Pikachu wahre Herausforderungen.

Aus diesem Grund landete Pikachu bei mir möglichst schnell im PC und den Rest des Spiels habe ich mit Nidoking und Arbok bezwungen.

bgb00004

Genieße deinen Freigang Pikachu, bald landest du im PC

Alle 151 Pokémon zu fangen hat viel länger gedauert, als ich zuerst dachte. Ich habe versucht möglichst viele auf meinem Weg zur Pokémon Liga zu fangen, hatte letzten Endes aber nur etwa 70 Pokémon bei meinem ersten Einzug in die Ruhmeshalle gefangen. Für die restlichen Pokémon musste ich sehr viel Zeit investieren, insgesamt habe ich über 40 Stunden (auf zwei Spiele geteilt) gebraucht, um meinen Pokédex komplett zu füllen.

Meine Strategie bestand darin, meine Pokémon nicht zu entwickeln, sondern alle Weiterentwicklungen einfach zu fangen, da das Leveln extrem lange dauert. Für die Pokémon, deren Entwicklungen man nicht fangen kann, hätte ich die Pokémon Liga unzählige Male besiegen müssen. Um mir das zu ersparen habe ich auf den guten alten MissngNo. Glitch zurückgegriffen. Es war wesentlich schneller, auf meiner Roten Edition Sonderbonbons zu vervielfältigen, die Pokémon auf diese Edition zu übertragen und anschließend entwickelt zurück zu tauschen.

Dies war aber nicht der einzige Glitch, den ich mir zu Nutzen machte. Mit Hilfe des Mew Glitches habe ich mir das sonst unzugängliche Pokémon geschnappt und ein weiterer Glitch wurde verwendet um Kabuto zu fangen, da ich aus versehen zweimal das Helixfossil genommen habe.

Aber letztlich habe ich es geschafft, 13 Jahre, nachdem ich das erste Mal ein Pokémon Spiel gespielt habe, habe ich den Pokédex der ersten Generation endlich vervollständigt.

20180719_201840

Da ich bereits einige Glitches angesprochen habe möchte ich damit nun fortfahren. In der ersten Generation der Pokémon Spiele gibt es eine Menge Programmierfehler. Die meisten sind relativ nützlich leider gibt es aber auch einige, die den Spieler behindern. So etwa der 1/256 Glitch, hier haben alle Attacken, die eigentlich 100% Genauigkeit besitzen eine 1/256 Chance komplett zu verfehlen. Glücklicherweise werden die meisten Leute beim normalen Spielen nicht wirklich auf irgendwelche größeren Fehler stoßen.

Ein weiteres Problem der ersten Generation ist das Balancing. Einige Attacken und Pokémon sind einfach zu gut im Vergleich zum Rest. Psycho Pokémon waren extrem stark was am Spezialwert der Pokémon liegt. In der ersten Generation waren Spezial-Angriff und Spezial-Verteidigung nämlich ein Wert und so konnten Pokémon mit einem hohen Spezialwert extrem viel Schaden anrichten und auch sehr viel einstecken. Aber auch Attacken haben dafür gesorgt, dass einige Pokémon so gut waren. Arbok konnte etwa seinen Gegner vergiften und dann mit Wickel lähmen, da die Attacke dafür sorgte, dass Feinde nicht angreifen konnten. Einige Pokémon die Schlitzer oder Rasierblatt beherrschten konnten damit fast immer einen kritischen Treffer landen, da die Kritchance von der Geschwindigkeit der Pokémon abhängig war.

All meine Kritikpunkte sollen jetzt aber nicht heißen, dass die Spiele schlecht sind. Fans der Pokémon Spiele werden auch hier viel Freude finden. Die Special Pikachu Edition hat im Vergleich zu seinen Vorgängern viel verbessert und auch neue Ideen mitgebracht.

Das wars mit dem ersten Teil meines Pokémon Marathons. Beim Durchspielen der Special Pikachu Edition kam eine Menge Nostalgie auf.

Als nächstes packe ich Pokémon Kristall für den Gameboy Color an.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.